Das behalten wir im Auge

Von den zehn neu Aufgenommenen Mädchen hat uns eine wieder verlassen, nachdem ihr Vater eine Unterbringung bei uns verweigerte und versprach sie täglich ins Pangani Haus zu bringen.
Eine Woche lang begleitete er seine Tochter zu uns, danach bestand er darauf, sie bei sich zu behalten. Wir hatten keine andere Wahl als sie gehen zu lassen. Wenige Tage später hörten wir, dass der Vater in eine andere Straße umgezogen war. Das Mädchen und einige andere ältere Kinder waren bei ihm. Wir wurden aktiv und stellten ihn zur Rede. Wieder verweigerte er die Unterstützung seiner Tochter durch das PLCC, diesmal sehr aggressiv. Der Vater, drogenabhängig seit seiner Kindheit, nahm seine Tochter und warnte uns, von seiner Familie fern zu bleiben.
Wir können sagen, dass das Mädchen einen glücklichen Eindruck auf uns machte, dennoch wollen wir noch nicht ganz aufgeben, ihr den Schulbesuch zu ermöglichen. Wir werden sie im Auge behalten. Einige andere Erziehungsberechtigte, die noch auf der Straße leben, werden uns über das Ergehen des Mädchens auf dem Laufenden halten.
Ein bedauerlicher Fall, aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass der Vater noch erkennen wird, dass unsere Arbeit dem Wohl und der Zukunft seiner Tochter dienen kann. Unsere Türe steht offen, damit auch dieses Mädchen zur Schule gehen und lernen kann.